Auszeichnung des Gymnasiums Grafing als Umweltschule in Europa / Internationale Agenda-21-Schule ***

Mitten in den Sommerferien ist die Entscheidung gefallen: Das Gymnasium Grafing wurde wegen seiner Bestrebungen, dem Nachhaltigkeitsgedanken in Unterricht und Erziehung mehr Raum zu geben, belohnt: Es wurde in den Kreis der „Umweltschulen in Europa/Agenda-21-Schulen“ aufgenommen und erhielt dabei die höchstmögliche  Auszeichnung, nämlich drei Sterne.

Wie und warum haben wir diese Auszeichnung verdient?

Wir waren in zwei Handlungsfeldern aktiv:
„Gemeinsam für den Klimaschutz“ heißt das erste. Dabei stellte unsere „Plant-for-the-Planet Akademie“ (24.10.2015) die Initialzündung dar. Hier wurden über 50 Kinder  zu „Botschaftern für Klimagerechtigkeit“ ausgebildet und für den Klimaschutz spürbar inspiriert. Weil das Nachhaltigkeitskonzept nur dann erfolgreich sein wird, wenn es von möglichst vielen Menschen getragen wird, vernetzten wir uns dabei mit anderen Schulen, nutzten deren Erfahrungen und gaben unsere weiter. Über Kooperationen mit dem Landkreis, der Stadt Grafing und Unternehmen trugen wir schließlich den Nachhaltigkeitsgedanken in Politik und Gesellschaft.

Für die weiteren Projekte während des Schuljahres spielte der Wahlkurs „Aktionen für den Klimaschutz“ eine bedeutende Rolle. Die Kursteilnehmer, darunter zahlreiche Klimabotschafter, entwickelten ungeahnte Aktivitäten:

•    Sie initiierten den Verkauf der klimaneutral und fair produzierten „Guten Schokolade“ (häufig zusammen mit Recycling-Schulheften) bei zahlreichen Gelegenheiten
•    regten eine Pflanzaktion an, bei der sie in Kooperation mit der Staatsforstverwaltung im Grafinger Stadtwald 100 Tannen setzten
•    boten in Kooperation mit der Grafinger Mittelschule einen „Klimaimbiss“ an
•    und wandten sich an unseren Landrat, Herrn Niedergesäß, um einer landkreisweiten Recyclingpapieroffensive zum Erfolg zu verhelfen.

Schließlich trugen wir den Gedanken des Klimaschutzes durch die Aufführung des Climate-Songs ( http://www.singfortheclimate.de/ )  im Rahmen des Frühjahrskonzertes in das Publikum hinein.

Nähere Informationen zu unseren Klimaschutzaktivitäten finden Sie auf dieser Website.

Als zweites Handlungsfeld wählten wir im Rahmen unserer Bewerbung das Thema „Solidarität und Mitverantwortung in der Einen Welt“. Hier konnten wir auf Aktivitäten unserer Schüler zurückgreifen, die eine lange Tradition haben.

So besteht der Arbeitskreis „Schule ohne Rassismus“, der die Förderung von Toleranz zum Ziel hat, bereits seit dem Jahr 2002. Er holte anlässlich des „Internationalen Tages der Toleranz“ die Ausstellung „Rechts-Total? Normal?“ vom Verein „München ist bunt“ an das GG und platzierte sie an stark frequentierten Stellen des Schulhauses. Wie jedes Jahr organisierte er zudem einen Spendenlauf unserer Schüler zugunsten des Vereines EFI e.V., der weltweit Projekte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Ländern mit niedrigem medizinischem Standard fördert.

Zudem veranstaltete die SMV auch in diesem Schuljahr wieder einen „Sozialen Tag“, an dem den Schülern Gelegenheit gegeben wurde, gegen Bezahlung zu arbeiten. Den Lohn erhielt  die Stiftung „Schüler helfen leben“, die in diesem Jahr ein Projekt gegen Frauendiskriminierung in Albanien und ein Straßenkinderprojekt in Jordanien unterstützte.

Daneben wurde in Kooperation mit dem Wahlkurs „Kochen“ eine langjährige Partnergemeinde in Togo - und hier im Besonderen eine Schule – unterstützt. Für Elternsprechtage und Schulkonzerte buken Schüler/innen Kuchen, die SMV und der AK SoR, übernahmen den Verkauf, die Erlöse wurden an atpoad überwiesen, eine Organisation, die z.B. Schulgeld bezahlt und Schulmaterial erwirbt und so Kindern aus armen Familien den Schulbesuch ermöglicht.

Wir bedanken uns bei allen Schülern und Kollegen, auf deren Engagement die Auszeichnung des Gymnasiums Grafing als Umweltschule in Europa/Internationale Agenda-21-Schule zurückzuführen ist!


zuletzt geändert am 07.11.2016, 08:38