Ziele und Aktionen für den Klimaschutz

Der einstündige Wahlkurs „Aktionen für den Klimaschutz“ ist geplant als kleine, aktive Gruppe, die allerhand lernen darf über ökologische Probleme und Zusammenhänge, deren Wissen sich aber unmittelbar im konkreten Handeln niederschlagen und ausbreiten soll.

Überrollt wurde der ursprüngliche Plan, zunächst den „ökologischen Fußabdruck“ unserer eigenen Schule mit einem Trupp von „Klimadetektiven“ zu verkleinern, durch die Plant-for-the-Planet Akademie Ende Oktober 2015. Etwa die Hälfte der Kinder hatte sich zu  Botschaftern für Klimagerechtigkeit ausbilden lassen und wollte mit einer ganz konkreten Aktion nach außen treten, die Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit verbindet: mit dem Verkauf der Guten Schokolade  (weitere Informationen zur „Guten Schokolade“: (http://www.plant-for-the-planet.org/de/informieren/die-gute-schokolade/geschichte).

Die erste Gelegenheit für den Verkauf bot sich an den Elternsprechtagen Ende November. Wir beschlossen, die Aktion durch das Angebot von  Schulheften aus Recyclingpapier mit dem Blauen Engel zu ergänzen und kooperierten passenderweise mit dem Togo-Projekt an unserer Schule.

Sensibilisiert für die Klimaproblematik beschäftigten wir uns im Weiteren mit ressourcenschonender Ernährung und gingen mit unserem Wissen an die Öffentlichkeit, indem wir beim „Tag der offenen Tür“ einen Klimaimbiss anboten.

Weil unsere „Botschafter für Klimagerechtigkeit“ die Anzahl der bei der Plant-for-the-Planet Akademie gepflanzten Bäume für viel zu niedrig hielten, organisierten wir im April 2016 eine Baumpflanzaktion im Grafinger Stadtwald, bei der von 14 Kindern 100 Tannen gesetzt wurden, die dem Klimawandel deutlich besser standhalten werden als die unseren Wäldern dominanten Fichten.

Und schließlich trugen sechs unserer „Klimakinder“ Herrn Landrat Niedergesäß und drei verantwortlichen Mitarbeitern des Landratsamtes fundierte Argumente für die Umstellung der Landkreisbehörden und aller Landkreisschulen auf 100% Recyclingpapier vor.

Auch wenn „Aktionen für den Klimaschutz“ eine reizvolle Aufgabe darstellen, ist es schön, bei Exkursionen durch den Besuch von Ausstellungen und Museen das eigene Wissen zu erweitern. Das gelang im November 2015 bei einer Führung durch die Regenwald-Ausstellung in Rosenheim und wird sicherlich das Ergebnis des geplanten Besuches im Museum Wald und Natur in Ebersberg sein.


zuletzt geändert am 12.06.2016, 11:26